INFO

1978
Rolf
Coulanges
...

BIOGRAFIE

Rolf Coulanges

Biografie

Rolf Coulanges studierte erst Philosophie bei Georg Picht, dann an der Film- und Fernsehakademie in Berlin Film und arbeitet seit 1979 freiberuflich als Director of Photography bei Dokumentar- und Spielfilmen. Er drehte als Regisseur und Kameramann mehrere Dokumentarfilme, meist in Lateinamerika, darunter den Film SACY PERERE, der 1985 beim Londoner Filmfestival von der British Society of Cinematographers als „Outstanding Film of the Year“ ausgezeichnet wurde. 1988 bis 98 unterrichtete er für das Goethe-Institut an Filminstituten verschiedener Länder Afrikas sowie Brasiliens und Mexikos. In Deutschland unterrichtete er mehrere Jahre Kamera an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) und der Filmakademie Ludwigsburg und ist seit 1992 regelmäßiger Gastprofessor der Internationalen Filmhochschule in San Antonio (EICTV), Cuba. Er lehrt dort an der Catedra Fotografía, die er von 1999 – 2005 auch leitete. 2001 wurde er als Professor für Bildgestaltung und Lichtführung im Film an die Hochschule der Medien in Stuttgart berufen und war dort bis zu seiner Emeritierung 2010 für den Bereich Film und Digital Cinematography verantwortlich. An der HdM liegt auch der Beginn von Forschungsarbeiten zur Entwicklung digitaler Filmkameras und in Verbindung mit Arnold & Richter (ARRI, in München) die Verwendung der ersten digitalen Kameras (Arriflex D20 und D21) in den szenischen Produktionen der Hochschule. Seit 2011 zurück in Berlin, ist Rolf Coulanges wieder freiberuflich als Director of Cinematography und in der Lehre auf den Gebieten der klassischen und digitalen Filmfotografie tätig, so als Gastprofessor für Kinematografie an der EICTV und an Filminstituten in Kirgistan und Myanmar. Er ist Autor von Publikationen zur Lichtgestaltung in Murnaus SUNRISE, zur Fotografie der Kameraleute MICHAEL BALLHAUS, RENATO BERTA, RAOUL COUTARD und ROBBY MÜLLER und zu grundlegenden Fragen an die Bildgestaltung der digitalen Kinematographie. Neben der Arbeit an einem Dokumentarfilm ist er gegenwärtig im internationalen Rahmen der IMAGO in einem Forschungsprojekt für die Entwicklung kreativer Tools in der digitalen Bildentwicklung tätig.
Rolf Coulanges war seit 1996 im Vorstand es Berufsverbandes Kinematografie tätig und ist seit 2016 im Board der IMAGO, dem internationalen Dachverband der Berufsverbände Kinematografie.

FILMOGRAFIE

Rolf Coulanges

FILMOGRAFIE (ausgewählte Kino- und Fernsehproduktionen)

DIE FRAU MIT DER KAMERA - Portät der Fotografin Abisag Tüllmann
Regie: Claudia von Alemann
Produktion: Claudia von Alemann
92 Min. DCP Schwarz-Weiss & Farbe 2015 (Kino)
Fotografie gemeinsam mit Verena Vargas Koch und Peter Zach
Nominiert für den Hessischen Filmpreis 2015 - Dokumentarfilm

POLITISCHE MORDE: MORD IM KOLONIALSTIL - PATRICE LUMUMBA
Dokumentarfilm über den Mord am ersten Präsidenten des unabhängigen Congos Patrice Lumumba
Regie: Thomas Giefer
Produktion: Convoi-Film
45 min. DVCPro 2000 (Fernsehen) - Fotografie Dreharbeiten im Congo
ADOLF GRIMME - PREIS für Thomas Giefer in der Kategorie Dokumentarfilm

CHERCHER LA VIE
Dokumentarfilm über den täglichen Kampf zweier Frauen in Port-au-Prince, Haiti
Regie: Claudette Coulanges
68 Min. 16/35 mm Farbe 2000 (Kino) - Fotografie und Montage
Produktion: amber film
Festival VUES D´AFRIQUE Montréal 2000,
8TH AFRICAN DIASPORA FILM FESTIVAL New York 2000

SCARDANELLI
Film über die letzten Lebensjahre des Dichters Friedrich Hölderlin
Regie: Harald Bergmann
Produktion: Harald Bergmann Filmproduktion
Spielfilm 90 Min. 35mm Schwarz-Weiss & Farbe 1998-99 (Kino) – Fotografie Studio Babelsberg / Spiel
HÖLDERLIN-PREIS 2007

ZWISCHEN LAST UND LUST - Fünf Frauen und ihre Filme
Ein Filmessay über 8 deutsche Regisseurinnen
Regie und Prod.: Julia M. Novak und Natalie Kreisz
60 Min. Betacam Digital 1998 (Fernsehen) - Fotografie

DIE SPRACHE DES KÖRPERS
Film über den Contemporary Dance in Brasilien
Regie: Arpad Bondy.
90 Min. Betacam Digital 1997-98 (Fernsehen) - Fotografie
Produktion: Goethe-Institute Rio de Janeiro und München

DAS PRINZIP DORA
Film über die Spuren der Lager DORA und MALACHIT und ihr System der Zwangsarbeit im Dienste der deutschen Raketenentwicklung 1943/44.
Gemeinsam mit Claudette Coulanges.
17 Min. 35 mm Schwarz-Weiss 1997 (Kino) - Regie, Fotografie und Montage
Produktion: amber film. Prädikat: Wertvoll
FESTIVAL INTERNACIONAL DE CINE DE BILBAO 1997
27. Internationale Filmfestspiele Berlin / FORUM DES JUNGEN FILMS 1997
YAD VASHEM - THE HOLOCAUST MEMORIAL CENTER Jerusalem - in das Visual Center aufgenommen 2015

JU-NI HITOE ODER DIE ENTDECKUNG DER SEELE
Experimenteller Film über den Butoh-Tanz Japans.
Gemeinsam mit Jutta Ohlenberg und tatoeba - théâtre danse grotesque - Berlin/Tokyo.
55 Min. 16/35 mm Farbe 1994 (Kino) - Fotografie und Montage
Produktion: amber film. Prädikat: Besonders wertvoll
IMZ DANCE-SCREEN - FESTIVAL LYON 1994
24. Internationale Filmfestspiele Berlin / FORUM DES JUNGEN FILMS 1994

MORGEN IN BERLIN
Dokumentarfilm 40 Min. Beta-SP 1992 (Fernsehen) - Fotografie
Regie: Frank Klein
Produktion: Frank Klein Filmproduktion Amsterdam
NCRV Holland 1992

DER LAUTLOSE KRIEG
- Ansichten eines Krieges im Süden Nicaraguas -
Dokumentarfilm über zwei Cooperativen landloser Bauern während des Krieges der Contras in Nicaragua.
74 Min. 16 mm Farbe 1987-89 (Kino) - Regie, Fotografie und Montage
Produktion: amber film. Prädikat: Wertvoll
FESTIVAL INTERNACIONAL DE CINE DE BILBAO 1990
20. Internationale Filmfestspiele Berlin / FORUM DES JUNGEN FILMS 1990

UNTERNEHMEN ARCHE NOAH
4 Dokumentarfilme à 30 Min.16 mm Farbe 1987-88 (Fernsehene) - Fotografie und Realisation
Für die Filmreihe des NDR, Redaktion Georg von Rönn.

SACY PERERE
Dokumentarischer Musikfilm über brasilianische Musik in der Emigration.
60 Min. 16/35 mm Schwarz-Weiss 1984 (Kino) - Regie, Fotografie und Montage
Produktion: amber film
33. INTERNATIONALE MANNHEIMER FILMWOCHE 1984; 8. DUISBURGER FILMWOCHE 1984
FESTIVAL INTERNACIONAL DE NUEVO CINE LATINOAMERICANO Havana 1985
Preis der British Society of Cinematographers als OUTSTANDING FILM OF THE YEAR beim LONDON FILM FESTIVAL 1985

ALICIA ERINNERT SICH
Spielfilm
Regie: Ursula Dieterich
80 Min. 16/35 mm Farbe 1983 (Kino) - Fotografie

WIDERSTAND IN GUADELOUPE
Dokumentarfilm über die unabhängige Landarbeiter- und Bauernbewegung in Guadeloupe.
Gemeinsam mit Ursula Dieterich (Kino) - Fotografie und Co-Regie
102 Min. 16 mm Farbe & Schwarz-Weiss 1983
FESTIVAL INTERNACIONAL DEL NUEVO CINE LATINOAMERICANO Havana 1985.

REGGAE MUSIC
Dokumentarfilm über jamaicanische Musik und ihre Geschichte.
40 Min. 16 mm Farbe & Schwarz-Weiss 1981 (Kino) - Regie, Fotografie und Montage
14. KURZFILMTAGE OBERHAUSEN 1982; 25. INTERNATIONALE DOKUMENTARFILMWOCHE LEIPZIG 1982

ELVIS
Dokumentarfilm 60 Min. 16 mm Farbe 1979 (Fernsehen) - Fotografie des Films in Mephis/USA
Regie: Cornelia Schlede
DAS KLEINE FERNSEHSPIEL ZDF
Preis der British Society of Cinematographers für SACY PERERE als OUTSTANDING FILM OF THE YEAR beim London Film Festival

NOCH MEHR...

Berufsverband Kinematografie
IMAGO - International Association of Cinematographers (Board member)