INFO

1966
Bernd
Fiedler
...
siehe unter NOCH MEHR...:
Brauchen wir Filmakademien?

BIOGRAFIE

BERND FIEDLER
geboren 8.4.1941, Kiel
1962 Abitur Kiel
1962 – 163 Bundeswehr
1963 – 1966 Studium der Germanistik, Geschichte
und Kunstgeschichte in Kiel und Tübingen
1966 – 1968 Studium an der
Deutschen Film und Fernsehakademie Berlin
Seit 1968 freiberuflich tätig als Kameramann,
Regisseur, Autor und Produzent

FILMOGRAFIE

Die wichtigsten Produktionen:

1. 1966 „Mimikry“ Kurzfilm SW 16mm
Regie: Ulrich Knaudt / DFFB Kamera

2. „Das Abenteuer“ Kurzfilm SW 16mm
Kamera: Gerry Schum / DFFB Buch, Regie

3. „Anmaß – Maß“ Kurzfilm SW 16mm
Regie: Rüdiger Minow / DFFB Kamera


4. 1967 „Die ehrbare Dirne“ Kurzfilm (Regieübung) SW 16mm
Kamera: Robert van Ackern /DFFB(Kurs Wolfgang Staudte) Regie

5. „Abbilder des Todes“ Filmessay SW 16mm
(zusammen mit Balz Raz) DFFB Buch, Regie, Kamera

6. „Scherzo am Wege“ TV Unterhaltung / Musik SW 35mm
Regie: Jörg Michael Baldenius UFA / ZDF Kamera

7. „Ich nicht“ Kurzfilm SW 35mm
Kamera: J. M. Baldenius Regie: Wolfgang Petersen / DFFB
Kameraassistenz


8. 1968 „Der einsame Wanderer“ Spielfilm SW 16mm
Regie: Philip Sauber DFFB Kamera

9. „Heimlichkeiten“ Spielfilm Farbe 35mm
Kamera: Wolf Wirth Regie: Wolfgang Staudte Kameraassistenz

10. „Blinker“ Spielfilm SW 35mm
Kamera: J. M. Baldenius Regie: Uwe Brandner Lit. Colloquium /
Radio Bremen Kameraassistenz

11. „0 – 1“ Filmessay SW 16mm
(zusammen mit Balz Raz) Produktion, Kamera

12. „21.10.68., ca. 15.00 Uhr“ Kurzfilm SW 16mm
(zusammen mit Balz Raz) DFFB Kamera



13. 1969 „Theo Crash“ Dokumentation SW 16mm
(zusammen mit Karin Ehret) Regie, Kamera

14. „Juicy Love“ Kurzfilm SW / Farbe 35mm
Regie: Rosy Rosy Toro Film Kamera

15. „10 Uhr 24“ Kurzfilm SW 35mm
Regie: Walter Krüttner Kamera

16. „Anatahan Anatahan“ Spielfilm SW 16mm
Regie: Veith Fürstenberg, Martin Müller Kamera

17. „Sehnsucht“ Kurzfilm SW 35mm
Regie: Veith Fürstenberg Kamera

18. „Ein großer graublauer Vogel“ Spielfilm Farbe 35mm
Regie: Thomas Schamoni Co-Kamera
(+ Dietrich Lohmann)


19. „Rote Sonne“ Spielfilm Farbe 35mm
Regie: Regie: Rudolf Thome / Independent Film Kamera

20. „Die Blumen des Dr. Work“ Kurzfilm SW 35mm
Regie: Rudolf Thome Thomefilm Kamera

21. „Terror Desire“ Kurzfilm SW 35mm
Regie: Marquard Bohm Thomefilm Kamera


22. 1970 „Nizza“ Fernsehfilm Farbe 16mm
Regie: Eike Gallwitz DFFB Kamera

23. „Unser Doktor“ Kurzfilm SW 35mm
Regie: Martin Müller Margo Film Kamera

24. „Jimmy“ Kurzfilm SW 35mm
Regie: Tzvetan Marangosov Margo Film Kamera

25. „Dark Spring“ Spielfilm Farbe 35mm
Regie: Ingemo Engström HFF Kamera

26. „Mein schönes kurzes Leben“ Fernsehfilm SW 16mm
Regie: Klaus Lemke WDR Kamera


27 1971 „Schöner Abschied“ Kurzfilm SW 35mm
Regie: Tzvetan Marangosov Margo Film Kamera

28. „Deutschunterricht“ Kurzfilm SW 35mm
Regie: Tzvetan Marangosov Margo Film Kamera

29. „Liebe so schön wie Liebe“ Spielfilm Farbe 35mm
Regie: Klaus Lemke Kamera

30. „Chronik der laufenden Ereignisse“ Fernsehfilm SW 16mm
Regie: Peter Handke WDR Kamera


31. 1972 „Wonnekloß“ Spielfilm Farbe 35mm
Regie: Tzvetan Marangosov Margo Film Kamera

32. „Rocker“ Fernsehfilm Farbe 35mm
Regie: Klaus Lemke TV Union / ZDF Kamera

33. „Alles in Ordnung“ Kurzfilm Farbe 16mm
WDR Buch, Regie, Kamera, Produktion

34. „Und da hat er diese Idee gehabt von Lemmy Caution“ Doku
Farbe 16mm (Portrait von Eddie Constantine) Regie, Kamera

35. „Flucht in den Orient“ Dokumentation Farbe 16mm
Regie: Alex von Wetter ZDF Kamera

36. „Jugendkriminalität“ Fernsehfilm Farbe 16mm
Regie: H. P. Meier FWU Kamera

37. „Mein Bruder aus Bulgarien…“ Kurzfilm SW 35mm
Regie: Tzvetan Marangosov Margo Film Kamera

38. „Rückwärts“ Kurzfilm SW 35mm
Regie: Tzvetan Marangosov Margo Film Kamera


39. 1973 „Treffpunkt Alte Mühle“ Promotion Farbe 35mm
Regie: Eberhard Mondry Arbeitgeberverband Kamera

40. „Samson und Renate“ Kurzfilm Farbe 35mm
Regie: Tzvetan Marangosov Margo Film Kamera

41. „Der Ersatzmann“ Fernsehfilm Farbe 16mm
Regie: Karl Heinz Freynik WDR Kamera

42. „Mein Freund Paul“ Kurzfilm SW 35mm
Regie: Peter Kaiser Kamera

43. „Gustav und Lilo“ SW 35mm
Regie: Jindrich Mann DFFB Kamera


44. 1974 „Freizeitheim“ Fernsehserie Farbe 16mm
Regie: Michael Lähn / Stephan Rinser Kamera

45. „Büromänner“ Fernsehfilm Farbe 16mm
Regie: Gisela Stelly SDR Kamera

46. „Für die Katz“ Kurzfilm Farbe 35mm
Regie: Jobst Grotkopp Kamera

47. „Felix und der Spatz“ Fernsehfilm Farbe 16mm
Regie: Tzvetan Marangosov BR Kamera


48. 1975 „Freizeitheim“ Fernsehserie Farbe 16mm
Regie: Hartmut Griesmayr / Peter Bringmann WDR Kamera

49. „Du entkommst uns nicht“ Fernsehfilm Farbe 16mm
Kamera: Frank Fiedler TV Union / ZDF Buch / Regie

50. „Auf Biegen und Brechen“ Spielfilm Farbe 35mm
Regie: Hartmut Bitomski Kamera

51. „Wolperdinger Wochenschau“ Fernsehserie Farbe 16mm
Regie: Karl Heinz Freynik BR Kamera

52. „Das Geschenk“ Kurzfilm SW 35mm
Regie: Sven Cristensen Kamera


53. 1976 „Gloria Savoy“ Kurzfilm SW 35mm
Regie: Tzvetan Marangosov Margo Film Kamera

54. „Drakulas Bluttröpfchen“ Kurzfilm SW 35mm
Regie: Tzvetan Marangosov Margo Film Kamera

55. „Peter und Atze“ Fernsehserie Farbe 16mm
Regie: Karl Heinz Freynik WDR Kamera


56. 1977 „Aufbruch“ Spielfilm Farbe 16mm
Regie: Manni Meier HFF / BR Kamera

57. „Shakespeares Memory“ Fernsehfilm Farbe 16mm
Regie: Peter Stein Schaubühne / UFA / ZDF Co-Kamera

58. „Vorwärts und Vergessen“ Kurzfilm Farbe 16mm
Regie: Gerhard Becker HFF Kamera

59. „Herr Selinger geht zu weit“ Fernsehfilm Farbe 16mm
ART Film / ZDF Regie

60. „Neues aus Uhlenbusch“ Fernsehserie Farbe 16mm
Regie Rainer Boldt EIKON Film / ZDF Kamera

61. „Die Anstalt“ Spielfilm SW 35mm
Regie: Rüdiger Minow Kamera


62. 1978 „Kinder Kinder“ Dokumentation Farbe 16mm
Regie: Elke Kummer ZDF Kamera

63. „Wer hat uns verrückt gemacht?“ Dokumentation Farbe 16mm
Regie: Rüdiger Minow WDR Kamera

64. „Wie es euch gefällt“ Fernsehfilm Farbe 16mm
Regie: Peter Stein UFA / ZDF Kamera


65. 1979 „Neues aus Transkastanien“ Fernsehserie Farbe 16mm
Regie: Karl Heinz Freynik ZDF Buch / Kamera

66. „Der gute Doktor“ TV-Special Farbe 16mm
Regie: Ludwig Cremer UFA / ZDF Kamera


67. „Der da ist tot und der beginnt zu sterben“ Doku Farbe 16mm
Regie: Peter Heller Kamera



68. 1980 „Sternsinger“ Fernsehfilm Farbe 16mm
Regie: Sven Cristensen FWU Kamera

69. „Kompass“ Fernsehserie Farbe 16mm
Regie: Tzvetan Marangosov BR Kamera

70. „Frangipane“ Dokumentation Farbe 16mm
Regie: Gisela Stelly WDR Kamera

71. „Sierra Madre“ Fernsehfilm Farbe 16mm
Regie: Horst Flick EIKON Film / ZDF Kamera

72. „Die Hungerinsel“ Fernsehfilm SW / Farbe 16mm
Regie: Horst Flick TELLUX Film / ZDF Kamera


73. 1981 „Du sollst das Weekend heiligen“ Fernsehfilm Farbe 16mm
Regie: Sven Cristensen FWU / BR Kamera

74. „Der gerade Weg“ Kurzfilm Farbe 16mm
ZDF Produktion, Buch, Regie, Kamera

75. „Anderland“ Fernsehserie Farbe 16mm
Regie: Tzvetan Marangosov ZDF Kamera

76. „Hundert Tage auf dem Zauberberg“ Dokumentation Farbe 16mm
Regie: Gabriele Seitz Seitzfilm / ZDF Kamera

77. „As der Asse“ Spielfilm Farbe 35mm
Regie: Gerard Oury, Marc Monnet Kamera
(2. Unit)

78. „Der Streit“ Fernsehfilm Farbe 16mm
Regie: Peter Stein SWF Kamera


79. 1982 „Orestie“ Fernsehfilm Farbe MAZ 1 Zoll
Regie: Peter Stein ZIEGLER Film / ZDF Kamera

80. „Dachau 1945 bis heute“ Dokumentation Farbe 16mm
KZ Gedenkstätte Dachau Buch / Kamera / Regie

81. „Maloche vor Ort“ Dokumentation MAZ Hi-Band
Regie: Peter Clausen WDR Kamera

82. „Einmal die Woche“ Fernsehfilm Farbe 16mm
Regie: Horst Flick Fritz Wagner Film / ZDF Kamera

83. „Love Unlimited“ Fernsehfilm SW 16mm
Regie: Marcus Bräutigam HFF Kamera

84. „Der Leuchtturm des Chaos“ Dokumentation Farbe 16mm
(Portrait von Sterling Hayden) Regie: E. Bühler WDR Kamera


85. 1983 „Ein Schubert soll geboren werden“ Fernsehfilm Farbe 16mm
Regie: Sven Cristensen SATEL / ORF / WDR Kamera

86. „Morgenstimme“ Kurzfilm Farbe 16mm
ZDF Buch / Regie / Kamera / Produktion

87. „München“ (Die kulturellen Hauptstädte Europas) Farbe 16mm
Regie: Franz Seitz Seitzfilm / RAI Kamera

88. „Was soll bloß aus dir werden“ Fernsehfilm Farbe 16mm
Regie: Horst Flick ZDF Kamera


89. 1984 „Amerasia“ Fernsehfilm Farbe 16mm
Regie: Wolf Eckard Bühler Kamera

90. „Solo“ Kurzfilm Farbe 16mm
Regie: Tzvetan Marangosov ZDF Kamera

91. „Warten auf Marie“ Spielfilm Farbe 35mm
Regie: Gisela Stelly Kamera

92. „Maria Hellwig“ Fernseh Special MAZ Hi-Band
Regie: Klaus Schuster (Bauer TV) SAT 1 Kamera

93. „Tony Marshall“ Fernseh Special MAZ Hi-Band
Regie: Klaus Schuster (Bauer TV) SAT 1 Kamera


94. 1985 „Cindy und Bert“ Fernseh Special MAZ Hi-Band
Regie: Klaus Schuster (Bauer TV) SAT 1 Kamera

95. „Das Brot des Siegers“ Dokumentation Farbe 16mm
Regie: Peter Heller Kamera

96. „Das neue Kabel“ Promotion MAZ Hi- Band
TELECOM Kamera

97. „Freizeit Cowboy“ Kurzfilm Farbe 16mm
Regie: Klaus Schuster (Bauer TV) Sat 1 Kamera

98. „Dieter Thomas Heck“ Fernseh Special MAZ Hi-Band
Regie: Ina Fuchs (Bauer TV) Sat 1 Kamera

99. „Hacker“ Fernsehfilm Farbe 16mm
Regie: Klaus Schuster (Bauer TV) Sat 1 Kamera

100. „Reit im Winkl“ Touristikwerbung Farbe 16mm
Alluskewitz Produktion Buch / Regie / Kamera

101. „Leichter als Luft“ (Zeppelins Nachfolger) Doku Farbe 16mm
Regie: Ciril Vider WDR Kamera

102. „Hallo“ Kurzfilm ZDF Buch

103. „Parallaxe“ Filmessay SW / Farbe 16mm
(zusammen mit Balz Raz) Kamera / Regie / Produktion


104. 1986 „Näslein, Näslein im Gesicht“ Dokumentation Farbe 16mm
Regie: Wilma Kottusch SDR Kamera

105. „Mutlangen“ Dokumentation Farbe 16mm
Regie: Wilma Kottusch SDR Kamera

106. „Classic Rose“ Werbung für Porzellan Farbe 16mm
Regie: Ulrich Fischer Metakon Film / Rosenthal Kamera

107. „Märchenwerkstatt: Wasser des Lebens“ Doku Farbe 16mm
TAURUS Film / ZDF Regie / Kamera



108. 1987 „Spurensuche“ Werbung / Promotion Farbe 16mm
Regie: Klaus Schuster PIRELLI Kamera

109. „Aids“ Kino – Spot Farbe 35mm
Regie: Klaus Schuster Bayrische Staatsregierung Kamera

110. „Mandy“ Dokumentation Farbe 16mm
Regie: Wilhelm Körner WDR Kamera

111. „Genau das Richtige für Sie, Herr Direktor“ Kurzfilm SW 16mm
Regie: Sven Cristensen Buch

112. „Passionsmusik in Jerusalem“ Music-Performance Farbe 16mm
Eikon Film Regie / Kamera


113. 1988 „Der Fotograf“ Fernsehfilm Farbe 16mm
Regie: Thomas Mitscherlich LICHTBLICK Film / ZDF Kamera

114. „Menschen in den Projekten der GTZ“ Doku Farbe 16mm
TELE-FAZ / GTZ Buch / Regie / Kamera

115. „Der Bunker“ Dokumentation Farbe 16mm
Regie: Thomas Mitscherlich RB / NDR Kamera

116. „Die Entdeckung Pellworms“ Kurzfilm Farbe 35mm
Regie: Jörg Schleebrügge Kamera

117. „Eine ungewöhnliche Familie“ Dokumentation Farbe 16mm
Regie: Wilma Kottusch SDR Kamera


118. „Ein Besuch“ Kurzfilm Farbe 16mm
Regie: Wilma Kottusch Kamera

119. „Ökologie im Straßenverkehr“ Dokumentation MAZ Hi-Band
WDR Regie


120. 1989 „Japan Seminar“ Dokumentation Farbe 16mm
( TELE –FAZ) FSP Regie / Kamera

121. „Aus der Sicht des Anderen“ Dokumentation Farbe 16mm
(TELE-FAZ) FSP Regie / Kamera

122. „Eine Landschaft für alle“ Dokumentation Farbe 16mm
(TELE-FAZ) FSP Buch / Regie / Kamera

123. „Einer trage des anderen Last“ Dokumentation Farbe 16mm
Regie: Wilma Kottusch SDR Kamera

124. „Froschkönig“ Spielfilm Farbe 35mm
Regie: Juray Herz TAURUS Film / ZDF Buch



125. 1990 „Flash“ Fernsehserie 3 Episoden Farbe 35mm
TELEVERSAL / TAURUS Film / ZDF Buch

126. “Der laufende Berg” Spielfilm
TAURUS Film Buch

127. „Wolken über dem Baikal“ Dokumentation Betacam SP
Regie: Jörg Altekruse Zeitfilm RB / NDR Kamera

128. „Duell in der Taiga“ Dokumentation Betacam SP
Regie: Jörg Altekruse Zeitfilm / RTL Kamera


129. 1991 „Ich habe den Reaktor bedient“ Dokumentation Betacam SP
Regie: Jörg Altekruse RB / NDR Kamera

130. „Schneewittchen“ Spielfilm Farbe 35mm
Regie: Ludwik Raza TAURUS Film / ZDF Buch

131. „Der goldene Webstuhl“ Spielfilm SW / Farbe 16mm
Regie: Franz Wintzensen LICHTBLICK Film / ZDF Kamera

132. „Aufstand der Dinge“ Spielfilm Farbe 35mm
Regie: Helmut Costard Kamera


133. 1992 „Des Kaisers neue Kleider“ Spielfilm Farbe 35mm
Regie: Juray Herz TAURUS Film / ZDF Buch


134. „Peterchens Mondfahrt“ Fernsehserie Farbe 35mm
Regie: Wolfgang Urchs TELEVERSAL / TAURUS Film / ZDF
Dramaturgie
135. „Sterben ohne Erben“ Dokumentation Betacam SP
Regie: Jörg Altekruse Zeitfilm / RB Kamera


136. 1993 „Mit uns nicht“ Pilotfilm Sitcom
WDR Buch

137. „Verkehrsgericht“ TV Serie (Folgen 37 + 38) Farbe 16mm
Regie: Heidi Ramlow TELEVERSAL / ZDF Kamera

138. „Ratten, Schaben und Co.“ Dokumentation Betacam SP
Regie: Jörg Altekruse Zeitfilm RB Kamera


139. 1994 „Verkehrsgericht“ TV Serie (Folgen 41 + 42) Farbe 16mm
Regie: Heidi Ramlow TELEVERSAL / ZDF Kamera

140. „Ruth Klüger“ (Kindheit in Auschwitz) Dokumentation 16mm
Regie: Thomas Mitscherlich BIFF / NDR Kamera

141. „Was hinterher kam“ Dokumentation Farbe 16mm
Regie: Thomas Mitscherlich BIFF / NDR Kamera

142. „Regina Blues“ Dokumentation Farbe 16mm
Regie: Helmut Schulzeck Kamera

143. „Das Flittchen und der Totengräber“ Spielfilm Farbe 35mm
Regie: Klaus Lemke Kamera


144. 1995 „Ich komme wieder“ Promotion Betacam SP
Regie: Peter Woratz IG WEISSBLECH Kamera

145. „Frei wie der Wind“ Touristik Dokumentation Betacam SP
Regie: Wolfgang Fierek SAT 1 Kamera

146. „Zappek“ Fernsehserie (Folgen 19 – 26) Farbe 16mm
Regie: Horst Flick + Jürgen Bretzinger UFA / ARD Kamera

147. „Sell me your Life“ Fernsehserie
Pro Sieben Buch



148. 1996 „Verkehrsgericht“ Fernsehserie (Folgen 47 + 48) Farbe 16mm
Regie: Bruno Jantoss TELEVERSAL / ZDF Kamera

149. „Touch me Blues“ Kurzfilm Farbe 16mm
Kamera: Wolfgang Bäumler Buch / Regie / Produktion

150. „Verkehrsgericht“ Fernsehserie (Folgen 49 + 50) Farbe 16mm
Regie: Heidi Ramlow TELEVERSAL / ZDF Kamera

151. „Senza Famiglia“ Miniserie
TAURUS Film Production Consultant

152. “Guten Morgen, Dr. Spängler“ Spielfilm Buch

153. „Solo für Sonja“ Fernsehserie Buch

154. „Die Fallers“ (2 Folgen) Betacam SP
SWF Buch / Regie

155. „The Visioner“ TV Movie Farbe 35mm
TAURUS Film / OMNISHERE Production Consultant


156. 1997 “Soko 5113” (Folgen 11 – 20) Farbe 16mm
Regie: Klaus Witting UFA / ZDF Kamera

157. „St. Raps“ Kurzfilm Farbe 35mm
Kamera / Regie / Produktion
158. „Der Koch“ Kurzfilm Farbe 35mm
Regie: Franz Wintzensen Kamera

159. „Stürmischer Sommer“ Fernsehfilm Farbe 16mm
Regie: Jürgen Bretzinger ARBOR Film / ZDF Kamera

























160. 1998 „Die Multiknolle“, Dokumentation Betacam SP
Regie: Jörg Altekruse, ZEITFILM / NDR Co-Kamera

161. „Verkehrsgericht“, Fernsehserie (Folgen 58 - 60)16 mm Farbe
Regie: Heidi Ramlow, TELEVERSAL / ZDF Kamera

162. „Die Stimme seiner Herrin“, TV – Movie Buch

163. „Die Wache“, Fernsehserie (Folgen 127, 128) 16 mm Farbe,
ENDEMOL / RTL Regie

164. „John Sinclair“, Fernsehserie (Folge 8 ) 35 mm Farbe,
ENDEMOL / RTL Regie


165. 1999 „Prosit Neujahr“, Spielfilm, S16mm Farbe
Regie: Harald Leipnitz, SPECTACLES PRODUKTION Kamera

166. „John Sinclair“, Fernsehserie (Folge 2) 35 mm Farbe
ENDEMOL / RTL Schnittregie

167. „Balko“, Fernsehserie (Folgen 69 –72) 16 mm Farbe
Regie: Ulli Möller, UFA / RTL Kamera


168. 2000 „Verkehrsgericht“, Fernsehserie (Folgen 67, 68) 16 mm Farbe
Regie: Heidi Ramlow, TELEVERSAL / ZDF Kamera

169. „Zwischen Liebe und Leidenschaft“, Fernsehfilm S 16 mm Farbe
Regie: Marijan David Vajda, ZDF Co-Autor

170. „Schwindel Bells“, TV Movie ZDF ORF Buch


171. 2001 „Die Kinder vom Alstertal“ Fernsehserie16mm Farbe,
TELEVERSAL / NDR Buch / Regie

172. „Küstenwache“, Fernsehserie, (2 Folgen) Farbe 16mm
Regie: Florian Froschmayer, OPAL FILM/ ZDF Kamera


173. 2002 „Hubertus 2“, Fernsehfilm Zeit Film Buch


174. 2003 „Spiegelscherben“, Fernsehfilm Buch

175. „Time Code off“, Fernsehfilm Buch

176. „Gesichter der Seele“, Fernsehfilm Buch


177. 2004 „So ist das Lieben“, Fernsehfilm Buch


178. „Jungbrunnen für den alten Kontinent“, Dokumentation
Regie: Jörg Altekruse Zeitfilm/ Arte Kamera

179. „Hannibal“, Dokumentation Kamera
Regie: Jörg Altekruse Zeitfilm / WDR

180. „Hubertus Trick“, Kurzfilme Zeitfilm / Arte Kamera
Regie: Franz Wintzensen / Zeitfilm


181. 2005 „Monique bei den Eskimos“ , Fernsehfilm Buch

182. „Kein Kinderspiel“ , Fernsehfilm Buch

183. „Lebe deinen Nächsten“ , Fernsehfilm Buch


184. 2006 „Ein Gefühl von Sicherheit“ , Fernsehfilm Buch

185. „ Vera, mein Schatz“ , Fernsehfilm Buch

186. „Chicken Out“ , Fernsehfilm Buch

187. „ Kein Kinderspiel“ , Fernsehfilm Kamera / Regie / Produktion


188. 2007 „Weiß vor weiß“, Fernsehfilm Buch, Produktion, Regie, Kamera

189. „Glück für alle“, Fernsehfilm Buch

190. “Loop” Kurzfilm Regie: Michael Hyzdal Kamera

191. “Manni und Schande” Dokumentation
Regie / Produktion: Walter Carstens Kamera


192. 2008 “Ticket I” Kurzfilm Produktion

193. “action I” Kurzfilm Produktion

194. “action II” Kurzfilm Produktion

195. “Der Elektroheiler” Filmessay Kamera
Regie: Franz Winzentsen Arte

196. “Die Bremer Stadtmusikanten” Filmessay Kamera
Regie: Franz Winzentsen Arte

197. “Diese Frau von vorhin” Spielfilm Buch

198. “Herren” Kurzfilm Regie / Produktion: Oliver Boczek Kamera


199. 2009 „Mein Frühling 45“ Spielfilm Buch

200. „Ein dreckiger Deal“ Kurzfilm Kamera
Regie / Produktion: Oliver Boczek

201. „Trio“ Kurzfilm Produktion

202. „action III“ „action IV“ „action V“ Kurzfilme Produktion

203. „Diese Frau von vorhin“ Spielfilm Produktion Regie Kamera

204. „action VI“ „action VII“ Kurzfilme Produktion


2010 „action VIII“ - „action XVI“ Kurzfilme Produktion
„action zero“ Kurzfilm Produktion
„Junge Leute“ Fernsehfilm Buch


2011 „ansicht I“ - „ansicht X“ Kurzfilme Produktion
„Ach, mein Schatz“ Spielfilm Buch


2012 „aha I“ - „aha VII“ Kurzfilme Produktion
„Dreisatz“ Kurzspielfilm Kamera, Regie, Produktion
„7 inch“ Dokumentation Regie Arne Körner HFBK Kamera
„Augen zu“ Filmessay Kamera, Regie, Produktion
214. „Die Konferenz“ Animationskurzfilm Kamera
Regie, Produktion: Franz Winzentsen

215. 2013 „Auf Anhieb“ TV Movie Buch
„Cha cha Chaconne“ Kurzfilm Produktion
„Cha ha ha conne“ Kurzfilm Produktion
„Bachaconne“ Kurzfilm Produktion


219. 2014 „Lichtanz“ Kurzfilm Kamera, Produktion
220. „Eddie Monrow“ Musik Video Oliver Boczek Kamera
+ etliche experimentelle Kurzfilme

221. 2015 „6 Taler Gericht“ Werbefilm Oliver Boczek Kamera
222. „Heimaturlaub“ Kurzfilm Franz Winzentsen Kamera
223. „Theaterseminar“ Stadt Kiel Produktion, Kamera
224. „Filmschauspiel“ TASK Regie Oliver Boczek Kamera
225. „Green Screen?“ G. S. Festival Regie: Bozcek Kamera

Bernd Fiedler Deepenweg 2 24217 Stakendorf
Tel. 04344 9542 Mobil 0172 9714268 moviedler@gmx.de

NOCH MEHR...

Brauchen wir Filmakademien? ………………………..(Bernd Fiedler)

„Pass dich an oder verpiss dich!“
Der Statistik nach wollen die meisten Filmakademie-Absolventen ganz normal ins kommerzielle Filmgeschäft einsteigen. Was sonst auch? Kunst vielleicht?
Schon in den sechziger Jahren behauptete ein berühmter Kulturkritiker, dass Film nicht Kunst sein kann, denn Kunst braucht DISTANZ um zu wirken, Film dagegen wirkt gerade dann besonders gut, wenn die Distanz zum Publikum abgebaut wird.
Ob das nun zutrifft, interessiert die meisten „Filmschaffenden“ sowieso nicht die Bohne, denn sie benutzen das Medium Film ganz sorglos nur als technisches Transportvehikel für irgendwelche dramatischen Botschaften, stramm kommerziellen Ziele oder ideologische Massenbeeinflussung. Film dient hier immer nur als Mittel zum Zweck!
Für die meisten gebildeten Deutschen sind Spielfilme die Fortsetzung des bürgerlichen Bildungstheaters mit anderen Mitteln, Dokumentarfilme erhellen den tristen Lehrbetrieb an Schulen und Universitäten, Agitationsstreifen unterstützen wirksam politische Propaganda, Werbespots leiern den Warenkonsum an. Usw. Hier wird der Film lediglich als blöder geduldiger Packesel benutzt für diverse klobige Sozialpakete und flache Party-Events.
„Film ist das Theater für Analphabeten“ sagte einst ein kluger Kulturist, und ein bekannter Dokumentarfilmer sekundierte „Film ist doof“.
Der kommerzielle Spielfilm wird im akademischen Deutschland nicht sehr hoch bewertet, auch den Begriff „Unterhaltung“ bedenkt man hier gerne mit geringschätzigem Lächeln. (Musik wird von den Neuen Medien ja auch ganz arrogant in U und E unterteilt.)
Trotzdem oder gerade deswegen diskutierten bereits in den Sechziger Jahren die Studierenden der DFFB (allererste deutsche Filmakademie, gegründet 1966) mit ihren Direktoren äußerst aufgeregt über den hohen medienpädagogischen Auftrag und die anspruchsvolle Ausbildungsstruktur dieses wertvollen Eliteinstituts.
Jedoch auch schon damals respektierten nur sehr wenige Medienleute den Film als eigenständiges Medium und versuchten daraus eine echte Poesie des Laufbildes zu entwickeln. Dieses Genre bezeichnet der bürgerliche Sprachgebrauch ja abschätzig als „Experimentalfilm“, den kaum jemand versteht und mit dem man kein Geld verdienen kann. Brotlose Kunst eben. Hallo Alltag, denn grundsätzlich gilt: Der Künstler muss seinen Weg selber finden. Dazu braucht er keine Akademie oder einen professoralen Mentor.
Der Künstler ist selbständig.
Die vielen kommerziellen Filmemacher dagegen sollten ihr Handwerk lieber im praktischen Tagesbetrieb lernen, denn die Medienhochschulen und Filmakademien vermitteln ihren Studierenden meist nur realitätsfernes Wissen, veraltete Technikroutine und angepasstes Szeneputzen. Geräte und Gerede!
Für diesen überflüssigen Schulbetrieb zuständig ist eine inzwischen sehr gut eingespielte Seilschaft von korrupten Bürokratieexperten, degenerierten Diplomkulturbeamten und sehr mäßigen Hochschuldozenten.
Ein vollbeschäftigter Medienschaffender oder erfolgreicher, ausgebuchter Schauspieler eignet sich nämlich in der Regel nur wenig für eine Akademiedozentur, die im krassen Widerspruch steht zu einem praxisnahen Berufsalltag und einem dichten Arbeitszeitplan.
Demzufolge bewerben sich meistens auch nur gescheiterte Medienleute und zweitklassige Kunsthandwerker für die Dozentenposten und Kuratorenstellen an Akademien und Hochschulen. Entsprechend theoretisch, praxisfern und staubig verläuft dann eben auch dieser Pseudolehrbetrieb, die Pappdekoration einer Schulfassade.
Weil sich zudem die Akademie- und Hochschulszene im Lauf der Jahrzehnte immer mehr der verschwenderischen Mainstream-Medienproduktion anpasste, hat sie sich auch entsprechend von der Außenwelt abgeriegelt. Und zwar mit zwei bewährten Mitteln: zum Einen präsentiert sie die Traditonsstruktur des Films immer religiöser, zum anderen erzeugt sie eine perfekt geschlossene Hofschranzenvereinigung der Inkompetenz.
Salopp ausgedrückt beschreibt dies alles einen Firmenverbund, dessen zwei Abteilungen eifrig dafür sorgen, dass der Laden sich ständig intern selber rechtfertigt und, dass das Niveau zuverlässig weiter absackt. Die eine Abteilung veranstaltet schmusige Filmfestivals und nutzlose Kulturevents, die andere sorgt dafür, dass nur noch unfähigere Mitarbeiter in das heilige Spezialgelände der Medienausbildung eingeschleust werden.
Ein altgedienter Hochschuldozent der ersten Generation sagte einmal: „Was ich damals allein und frei entschieden habe, entscheiden heute vier Kollegen gemeinsam nicht.“
Hin und wieder fragen mich junge Frauen und Männer, ob es für sie sinnvoll sei, sich an dieser oder jener Medienakademie für ein dreijähriges Studium zu bewerben. Ich rate fast jedes Mal ab und empfehle stattdessen einen Ausbildungsweg über den praktischen Fronteinsatz am Set. Am besten eignet sich hier z. B. die Tätigkeit als 2. Aufnahmeleiter. Dort fliegen dem Mitarbeiter dann wirklich die Fetzen um die Ohren. Erst wenn jemand diese echt schwierige Arbeit ohne nennenswerten Motivationsverlust überlebt, sollte er über eine Berufswahl in Richtung Medien nachdenken.
Leider folgt kaum einer der Interessenten meinem Rat, der hier ja immerhin von einem ziemlich erfahrenen Praktiker ausgesprochen wird. Und so können jene freundlichen Ausbildungsinstitute weiterhin gewaltige Massen von Studierenden der inzwischen üblichen Gehirnwäsche unterziehen und auf den sowieso schon überfüllten Markt schwemmen, wo diese armen Denksklaven nicht selten im Nebel der Arbeitslosigkeit verschwinden. Oder sie werden selber Dozenten.
Mit großer Sorge beobachte ich die devote Rolle der Filmakademien in der Entwicklung der kommerziellen Medienproduktion, die zum Beispiel auch immer mehr von der Geräteindustrie abhängig wird. Deren Motto „Verschwende oder verschwinde“ kommt natürlich der traditionell üblichen Angeberei beim Film sehr entgegen. Jedoch garantiert bekanntlich großer Aufwand keinesfalls den Erfolg einer Produktion. Trotzdem werden die meisten Filme heute noch viel zu hoch kalkuliert und erzählen keine handfesten Storys. Die Verpackung wird wichtiger als der Inhalt. Wo bleibt da die unterhaltende Message?
Leider hat sich also auch das Ausbildungssystem inzwischen dem protzigen Geldgetue und dem hohlen Werbegerassel der Medienproduzenten fast vollständig angepasst.
Und die DFFB soll jetzt zu einer Art perforiertem Heldendenkmal hochstilisiert werden.
Als kommerzieller Filmschaffender mit 50 Jahren Produktionspraxis halte ich dagegen:
Betrete nie den Drehort mit der Gewissheit, dass dich nichts mehr überraschen kann, weil du als bestens Ausgebildeter alles schon kennst! Gerade am Set geschehen immer wieder sehr interessante, gefährliche und neue Querschläger, die man nur mit flexibler Improvisation meistern kann. Und die man auf keiner Hochschule vermittelt bekommt. Stelle dich der harten Realität vor Ort! Denke neu!
Gutes Filmemachen lernt man auf freier Wildbahn an der frischen Luft!
Deshalb sollte man auch endlich einmal ernsthaft über eine radikale Umstrukturierung der Medienakademien oder sogar über deren Abschaffung nachdenken

meint Bernd Fiedler.

Juli 2015


P. S. Übrigens gibt es einen interessanten Roman, der die Filmbranche sehr realistisch schildert: „Der Hirschpark“ von Norman Mailer. Unbedingt lesen!

FOTOS

Anzahl aller Bilder: 1

VIDEOS

Sebastian 1965 Die Zeit zergeht...
Hansi 1967 Es rollt der Ball am Haus...
Begegnungen : Balz Raz, Hartmut Bitomski, Utz Kempe, Hilmar Mex, Gerry Schum u.a.