Rainer Heinzelmann
rainer heinzelmann

INFO

1971
Rainer
Heinzelmann

BIOGRAFIE

Rainer Pauli Heinzelmann
geb. in Stuttgart-Ostheim (Sozialbauten, Hinterhöfe, Gaswerk) - 1945 Filmtechnisches Praktikum - 1969/71 DFFB - 1971/75 SWR - 11976/2006 Comiczeichner 2006/?
Küsse im Dunkeln - Dinelo, lass den Streifen laufen...
Wir Kinder aus dem Leonhardsviertel oder vom Ostendplatz gingen gerne ins Kino, aber nur in " Revolverkinos", ins Tobi, vielleicht Schauburg oder Calwer. Da liefen für uns die richtigen Filme: Französische und amerikanische Gangsterfilme und Western." Rififi"," der Panther wird gehetzt", " Engel mit schmutzigen Gesichtern".
Die Halbhöhenlage kuckte die Heimatfilme in den großen Kinos auf der Königsstrasse: " Ferien auf Immenhof oder Der Förster vom Silberwald mit Rudolf Prack und Sonja Ziemann. Dieser verlogene Krempel war nichts für uns. Wir saßen in den Flohkisten und brüllten: "Dinelo, lass den Streifen laufen"! und ab ging die Post. Sicher, die meisten Western waren absolut rassistisch, aber das begriff ich erst viel später.
Die Revolverfilme waren alle erst ab 18 Jahre freigegeben und man kam als Jugendlicher da nicht so leicht rein. Man brauchte da gewisse connections zur Kartenabreißerin oder zum Vorführer, oder man schlich über den Notausgang in den Kinosaal. Es gab politische Organisationen die hattten ein Problem mit diesen Filmen, die wollten verhindern, daß wir solche Filme ansahen. Unseren Eltern war es relativ egal, aber da gab es die "Vereinigung gegen Schmutz und Schund", katholischen Filmdienst, den evangelische Filmbeobachter, die Aktion Saubere Leinwand, die CDU, all die Lobbygruppen und NGO´s( die kommen jetzt wieder) die diese Filme madig machten - " Schlamm in den Kinos! kriminelle Vorbilder! Charakter-verderbende Sex-Handlungen!". Ganze Szenen wurden rausgeschnitten, linke Inhalte z.b. in Casablanca mit Bogart wurden völlig entstellt. Ehrlich gesagt, damals dachten wir uns eigentlich gar nicht soviel dabei. Man ging ins Kino, um mit seiner Freundin zu knutschen, Maikäfer flogen gegen die helle Leinwand, Knaller explodierten, Bierflaschen rollten auf dem Boden, es gab die üblichen Razzien, die Plembe kam vorne rein, wie gingen zum Notausgang raus - und wieder zurück und weiter ging´s. Wenn du Pech hattest, gab´s eine aufs Maul.
Der Gong war der: Jahre später, bei den Filmfestspielen in Oberhausen, kamen die gleichen Revolverfilme (nicht alle!) als Kunstfilme unter der Marke "serie noir" wieder zurück, preisgekrönt - die Revolverkinos aber gab es da schon nicht mehr.


Schlacht am Mariannenplatz ...Rauchhaus...1971
Was werden wir einmal sein? Wir alle, du und ich/.
Werden wir bei karstadt die regale füllen/oder beim sozialamt stehn/wer wird unsere sehnsucht stillen/ wenn wir uns nicht mehr sehn/wirst du karriere machen/und über all die andern lachen/die dir im wege stehn/ wird unsere linke sache dann vergehn/ angst hab ich zwar keine/aber du weißt schon ,was ich meine/wenn wir uns in zwanzig jahren wiedersehn/ und sagen/weißt du noch damals im Rauchhaus/da ist es geschehn/da stellten wir die frage/was werden wir einmal sein/kämpfer oder schwein?


Archiv der abgelehnten Drehbücher!!!

Geschichten aus dem Leonhardsviertel mit seinem Menschen, Bars und Skurilitäten aus der Reihe -
Stuttgart bei Nacht -

Grufties in der peep show -

"...Ewiiiin!!! komma, da rücken schon wieder die Opas an und die show geht doch erst in einer halben Stunde los ...
Hallo, die Herrschaften! immer weitergehn! immer weitergehn...
Kino? wat für ein Kino denn? Opa, das ist alles echt, ja, die Mädels sind richtig nackend. Nee, Trinkjeld brauchste keines zu geben, die Mädels sind ja alle hinter Glas...
Polizeilich genehmigt? Na hömma , Opa, dat is abgenommen vom Gesundheitsamt, alles hygenisch...
Eintritt?... Eintritt is nicht, du brauchst 1 Euro-Stücken für die Kabine,
wenn du willst kann ich dir ja wechseln...
Ermäßigung für ne Gruppe?...Opa,... hier gilt kein Badenwürttemberg Ticket und auf Krankenschein läuft garnix...
Hallo, die Herrschaften! Immer weitergehn! immer weitergehn!
Ein Stuhl? Wozu brauchst du einen Stuhl, Opa? Zum hinsitzen in der Kabine? ... hömma Opa, wenn dir nicht gut ist, bleib lieber draußen, bist da immer der Notarzt kommt, dat kann dauern...
(aus einer alten box erklingt der song: je´ taime)
So Opa, jetzt mach mal wacker, daß du in die Puschen kommst. die show fängt gleich an. Watsachste, noch´n Bier?...in den Kabinen is Alkohol verboten, aber wenn du nach der show noch Durst hast, drüben am Kiosk gibts lecker Maultaschen und ein Glas Bier.
So Opa, jutes Jelingen. Ewiiiin, mach mal die Mucke lauter."


Tresengespräche # 7 : Telefonsex mit Ramona Scheufele

.....nur zur Info vorab: Kai Mendoza ist nicht mein Feund,
aber er ist Fernseh -Redakteur für Boulevard und Buntes,
was man ihm auch schon aus der Ferne ansieht:
teurer Haarschnitt, Ray Ban Sonnenbrille,
Fiorucci-Sakko, Mazda Zweisitzer.
Da ich jedoch mit der videocamera
ein bißchen umgehen kann,
engagiert er mich hin und wieder für heikle Stücke, für die,
wie er es ausdrückt, man ein besonderes Händchen
braucht. Latscho! ich mache alles außer Kriegseinsätze.
Mein Kumpel Manni Bongartz steuert das Mischpult.

Heute ist unser Drehort im Leonhardsviertel.
Kai macht dann immer diese typische Drehbewegung mit der Hand
und zischt uns zu: draufhalten, immer draufhalten!

Mendoza: ....."hallo, liebe Zuschauer/innen im Rahmen unserer Reihe- Stuttgart bei Nacht - sind wir heute zu Gast im
Telefonsex-Center Erotik-Talk bei Ramona Scheufele,
hallo, Ramona!"
Ramona: ..."hallo Herr Mendoza!"
Mendoza:...."wir haben sie eigentlich im erotischen tanktop
mit schwarzem BH und knielangen, weißen Stiefeln erwartet,
dem scheint aber nicht so?"
Ramona:....."Hanoi, das sind alles Klischees, bei mir kommt ja nur die
Stimme zum Einsatz....
Mendoza:...."zum Zweck der sexuellen Erregung"?
Ramona:..."richtig , Sex fürs Ohr, der Kunde sieht ja meine bequemen Schlabberhosen nicht"...
(Telefon klingelt)
"aber da kommt ja schon der erste Kunde..."
Mendoza macht zum team wieder
die typischen Drehbewegung mit der Hand,
"..draufbleiben, draufbleiben"!
Ramona: ...."Telefonsex-Center Erotik-Talk, Ramona, was kann ich für dich tun?
Harrry:...." ....ja, hier Harry aus Vaihingen, i han da so a Problem mit meiner Frau...."
Ramona:..."...sorry, Harry, wenn ich dich da kurz unterbrechen darf, aber wir machen hier grundsätzlich keine Telefon-Seelsorge oder -Lebenshilfe, wenn du einen Rat brauchst, schlag doch bitte die gelben Seiten auf, da wird dir geholfen, Tschiiiiiis!"
(erneutes Klingeln)
"Telefonsex-Center Erotik-Talk, Ramona!"
Willi:...."....ja, hier spricht der Willi aus Mannem, sag a mol, was hascht den du alles so im Programm?"
Ramona jetzt stark dialektgefärbt, leicht singend, Richtung Ostalb.
"...ja, was dir am beschte gfällt.. äh.z.B. Schulmädchen (Ramona jetzt hoch und piepsig, kichernd), oder äh, Marlene Dietrich (rauchig, cool, verfürerisch) oder hmm, Hausfee (gurrend)
oder hm,....
Willi:......"au, hör bloß auf, schwäbisch ist total abtörnend für mich...und dann die ganze äh und hm"
Ramona:...."dann mach drs halt selber, du Dinelo, Tschiiiis"!
Willi:...." des sowieso"!
Mendoza: " wenn ich jetzt mal unterbrechen darf, Ramona, Frage,
kann man erotische Sprachmelodie eigentlich lernen?
Ramona:" ...des schon, Herr Mendoza,
ich bin ja 2 mal die Woche im logopädischenTraining."
Mendoza: ..".und zahlt sich das aus?"
Ramona:....."kaum...da gibts Kunden, wenn ich die begrüß, fangen die schon nach 10 Sekunden an zu röcheln und zu schnaufe, dann sag ich zu denen, was kommscht du den jetzt scho, du Dinelo, mein Programm hat doch noch garnet richtig angefangen. Wissen sie, manche schaffet vor ,dann wirds am Telefon kürzer und billiger.
Die Schwaben sparet halt an allem."
Mendoza: "Danke an Ramona Scheufele , cut ....ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich könnte jetzt ein Glas prosecco vertragen."

FOTOS

Anzahl aller Bilder: 11