VEREIN DER FREUNDE UND FÖRDERER DER dffb e.V.

Helene Schwarz

Schon bald nach Gründung der dffb wurde dieser gemeinnützige Verein ins Leben gerufen, mit dem Ziel, die Akademie in vielerlei Hinsicht zu unterstützen. So wurden Förderanträge für technische Investitionen ermöglicht und Sonderprojekte wie dffb- Geburtstagsfeiern mit gefördert.

Seele des Vereins war und ist Helene Schwarz. Sie hat über Jahrzehnte Kontakt zu den Ehemaligen gehalten, sie über die Belange der dffb informiert und sie charmant zur tätigen und finanzielle Mithilfe motiviert. Ihr ist auch das unglaublich umfangreiche und kostbare Fotoarchiv zu verdanken, in dem man stundenlang auf Entdeckungsreise durch die Geschichte der dffb gehen kann.

Helene ist heute Ehrenpräsidentin des Vereins. Als sie sich aus Altersgründen nicht mehr so dynamisch einbringen konnte, geriet der Verein in eine eher passive Phase.

Mit Blick auf den 50. Geburtstag der dffb erwachte der Verein zu neuem Leben: Generationsübergreifend haben sich Absolventen zusammengetan, vom ersten dffb-Jahrgang 1966 bis zu den heutigen, um im Rahmen des Jubiläums verschiedene Programmpunkte anzudenken und zu organisieren.

Unterbrochen, aber auch befeuert wurden unsere Aktivitäten durch die Querelen um das verunglückte Stellenausschreibungverfahren für die Neubesetzung des Direktorenpostens an der dffb.

Nicht nur die Alt-66er unter uns fühlten sich durch die Diskussion zur politischen und cineastischen Rolle der dffb an ihren eigenen Studiumsbeginn erinnert, und unser Wunsch nach einer website, die solchen Auseinandersetzungen um die Traditionen der Akademie Nahrung und ein Forum bietet, verstärkte sich. Ein offener Brief an den regierenden Bürgermeister wurde verfasst, in dem die Alumni – wie vorher bereits andere Verbände auch – sich an die Seite der protestierenden Studierenden stellten und die Neuausschreibung des Verfahrens forderten.

Diese Forderung ist inzwischen erfüllt worden, und wir hoffen sehr auf eine kreative und konstruktive Zusammenarbeit mit dem neuen Direktor Ben Gibson.

Bis dahin – zeitgleich und vernetzt mit der sehr schönen neuen dffb-Website der Kinemathek – stellen wir hier unsere bescheidene, selbst finanzierte Alumni-Site vor und freuen uns auf viele neue Alumni- Beiträge.